Deutscher Boxer       Beschreibung       Wesen       Haltung
 

Haltung


Die Pflege des Fells ist einfach und mit gelegentlichem Bürsten mit der Gummibürste, insbesondere im Verlauf des Fellwechsels, getan.

Dieser Hund braucht reichlich Bewegung. Dafür eignen sich besonders gut Ballspiele und ausgelassenen Spiele mit anderen Hunden. Auch das Mitführen am Fahrrad macht dem Boxer Spaß. Die Rasse des Deutschen Boxers ist mittelgroß. Sie findet Verwendung als Blinden- und Polizeihund aber auch als Lawinen-, Rettungs- und Sprengstoffhund. Seine Belastbarkeit und seine arteigene Härte machen ihn zu einem zuverlässigen Begleiter im Alltag.

Ist der Hund ausgelastet, verhält er sich im Haus ruhig und im Freien spielt er wohlgestimmt. Der kräftige Boxer muss viel Möglichkeit zum austoben haben und ist deshalb kein Hund für Halter mit wenig Bewegungsdrang. Dafür ist der Boxer kinderlieber Familienhund. Er hat allerdings auch einen festen Charakter, mit Gewalt lässt sich daher kaum durchsetzten, dann „blockt“ er die Kommunikation ab. Ist sein Besitzer geduldig, so ist seine Erziehung in der Regel leicht und er lässt sich auch relativ einfach ausbilden. Der Boxer ist nicht hinterlistig oder falsch, aber er zeigt schon gerne wer der „Chef“ ist. Er verträgt sich dennoch ganz gut mit anderen Hunden.

 

 


#9l4 Berlin H. Zimmer.  Sämtliche Daten sind unverbindlich, ohne Gewähr, Irrtümer und Differenzen nicht ausgeschlossen.

 

Deutscher Boxer - Beschreibung, Wesen und Haltung der deutschen Hunderasse.  Hans J. Zimmer Berlin   (P) Copyright